oben ausufern
25
JAHRE BBK-
TORHAUS-
GALERIE
 

Die Ufer, zwischen denen der BBK Braunschweig segelt, sind Okerrand und Farbenstrand.

Seitdem die Künstlerinnen und Künstler des BBK Braunschweig das südliche Torhaus an der Humboldtstraße No. 34 als ihre Heimat betrachten dürfen, haben sie mit Unterstützung von Braunschweigs Rat und Verwaltung eine ständige Ausstellungsstätte und fühlen sich von den Einwohnern der Stadt stark beachtet. Seit Beginn der Galerietätigkeit im Jahr 1983 haben sich mehrere Tausend Künstlerinnen und Künstler hier präsentiert. In diesem Jahr feiert Braunschweigs BBK nun das 25-jährige Jubiläum seiner Torhaus-Galerie.

Was liegt näher, als aus den Mauern des kleinen von Peter Joseph Krahe erbauten Hauses auszubrechen, die bisherigen engen Ufer zu verlassen und die Umgebung künstlerisch zu bespielen? Die Torhaus-Galerie liegt, umschlossen von Botanischem Garten mit Erweiterungsteil und der Oker, mit wenigen Nachbarhäusern fast wie auf einer Insel zwischen dem östlichen Ringgebiet und der Innenstadt. Dieses „Inselgebiet“ ist der Schauplatz des künstlerischen Projekts „Ausufern – Kunst an ungewohnten Orten“ vom 15. Juni bis zum 20. Juli 2008.

Bei der Ausschreibung des Projekts stand die Frage im Vordergrund, mit welchen Ideen, Materialien, räumlichen Ausdehnungen und nachbarlichen Bezügen die Künstlerinnen und Künstler aufwarten würden. Die Ausschreibung hatte Wettbewerbscharakter und die Auswahl der Bewerber oblag einer unabhängigen Jury aus Kunstexperten und Städteplanern. Den teilnahmeberechtigten Künstlerinnen und Künstlern des BBK Braunschweig war die Aufgabe gestellt, durch Intervention im Umraum sowohl den Ort der Kunst als auch den Bewusstwerdungsprozess von künstlerischer Tätigkeit zu thematisieren. Damit waren von vornherein Lösungen ausgeschlossen, die in Art einer Ausstellung lediglich Bilder präsentieren oder Skulpturen aufstellen. Gefragt waren hingegen kommunikative Ansätze, raumgreifende Ideen sowie vom Torhaus ausgehende oder zu ihm hinführende Bildlösungen.

Von den zehn eingereichten Entwürfen wurden von der Jury fünf ausgewählt. Sie überraschen mit ihren thematischen Bezügen, signalhaften Dimensionen und kommunikativen Ideen. Es wird für mehrere Wochen spannend zu beobachten sein, wie sich die Besucher des Projekts und die in der unmittelbaren Nachbarschaft der Torhaus-Galerie Wohnenden zu den einzelnen Objekten von „Ausufern“ verhalten werden.

Karl-Heinz Adamski im Juni 2008

 

Fotos der Eröffnung

thumb thumb thumb thumb

Begrüßung:
Gerd Druwe, 1. Vorsitzender des BBK Braunschweig

Grussworte:
Dr. Annette Boldt-Stülzebach, Leiterin des Kulturinstituts der Stadt Braunschweig

Grussworte:
Tobias Henkel, Direktor der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

 
                 
                 
BBK-TORHAUS-GALERIE